Walking in Space

Die Werkreihe „ landscapes“ entstand nach meinem artist- in- residence Aufenthalt im Heinrich-Böll-Cottage auf Achill Island, wo ich 2014 als Künstlerin eingeladen war.

Der Ort, der Raum, die Erinnerung, der fokussierte Augenblick sowie die geographische Struktur sind Ausgangspunkte meiner bildnerischen Arbeit zum Thema Landschaft.

Formale Elemente sind Struktur, Linie, Oberfläche, Transparenz, Überlagerung und Verdichtung.

——————————————————————————————————————————————–

 

 

Susanne Buckesfeld M.A. / Kunstmuseum Ahlen

Auszug aus der Rede zur Eröffnung der Ausstellung in der Galerie#23 , Januar 2016

………..Daniela Baumann beschäftigt sich seit einigen Jahren in ihrer Kunst u.a. mit der Geschichte der Liebesbeweise. Sie forscht in Märchen und Überlieferungen und findet alte Bräuche, denen sie in ihren Arbeiten auf den Grund zu gehen versucht. Ihre Art der künstlerischen Bearbeitung beruht darauf, sich und ihre Betrachter der Berührung auszusetzen und dabei ein hohes Maß an Sensibilität walten zu lassen, ohne jedoch die Vehemenz des Ausdrucks einzuschränken. Daniela Baumanns bevorzugtes Material ist das Papier, ihre Techniken sind vor allem Zeichnung, Druck und Materialdruck. Es sind dies ganz unmittelbare künstlerische Vorgehensweisen – durch die Hand, die das Zeichenmaterial, Stift oder Pinsel, führt, erfolgt der direkte Ausdruck des leiblichen Empfindens der Künstlerin auf den Bildgrund. Bei der Druckgrafik hinterlässt das zuvor eingefärbte Material gleichsam einen unauslöschlichen Eindruck auf der papiernen Unterlage. Besonders, wenn es sich um Materialdruck mit Pflanzenteilen oder persönlichen, bereits getragenen Kleidungsstücken oder auch um Taschentücher handelt, ist das Abgedruckte noch in seiner ursprünglichen Materialität präsent. Es bildet sich gleichsam selbst in seiner ihm eigenen Existenzform ab, zwar gelenkt von der erfahrenen Hand der Künstlerin, doch ohne dass weitere manipulative Eingriffe hinzugefügt wären. Was wir sehen, ist daher kein Abbild, das durch seine Ähnlichkeit mit der Realität überzeugt, sondern es handelt sich um die Spur des Gegenstandes an sich, so, wie er tatsächlich beschaffen ist.

Wie wir das eher abstrakte Bildvokabular, ergänzt durch den Realismus der Materialdrucke, zu verstehen haben, wird meist durch die Bildtitel gelenkt, z.B. wenn es heißt „Nie bringst Du mir Blumen mit“ und die abstrahierte Form der Blüte einer roten Rose zu sehen ist. Obwohl realer, repräsentieren die Materialdrucke der Liebeskräuter auf verschlüsselte Weise von den Qualen der Liebe, die der Unterstützung durch heilende Substanzen bedarf. Die Serie der „Fazzoletti“ ist in diesem Sinne weniger eindeutig. Dieser Titel bezieht sich auf das Taschentuch als Liebespfand, wie es seit dem 11. Jahrhundert bekannt ist. Vor einer rot glühenden Kugel sich eindrückend, erscheint die wallende Form des Stoffstücks in der unerklärlichen Diskrepanz von profanem Gegenstand einerseits und heiligem Gefühl andererseits, die der Liebe zu eigen ist. Die Zartheit des textilen Materials ist von der Intensität des Rots umfangen, die vom Schmerz der Verletzlichkeit erzählt. Die Komposition zieht uns unweigerlich in ihren Bann, doch nimmt sie uns nicht gefangen; das dynamische Moment des Tuches, das sich jederzeit vor dem Kreis entfalten und sich in den leeren Bildgrund bis über den Bildrand hinaus bewegen könnte, lässt unserer Imagination freien Raum. Daniela Baumanns Bildwelten sind ein Versprechen der Liebe, die die Möglichkeit des Scheiterns stets in Betracht ziehen. Genau darauf beruht ihre sinnliche Kraft….

 

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Galerie#23 Velbert – Langenberg

Daniela Baumann studierte in den achtziger Jahren an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Würzburg Kommunikations-Design mit dem anfänglichen Schwerpunkt Fotografie und beendete ihr Studium mit Malerei und Zeichnung. Nach einem Gaststudium der Psychologie an der Gesamthochschule Hagen, setzte sie sich intensiv mit der menschlichen Psyche auseinander.

Die Liebe, die Vergänglichkeit, Erinnerungen und Rituale tauchen thematisch in ihren Werken auf. Sie arbeitet mit imaginären Dialogen, die sie in ihrer eigenen bildnerischen Sprache führt. Dabei wird die Wahl des Materials auf der Basis des Themas bestimmt.

Seit einigen Jahren bearbeitet sie thematisch „Das Liebespfand“ als kulturelles Phänomen. Seit dem 11. Jahrhundert spielten Tücher als heimliches Liebespfand eine Rolle beim Minnedienst. Als Treuepfand nahmen es Ritter mit in den Kampf und gaben es der Geliebten, meist getränkt mit Schweiß und Blut zurück.

Das Tuch inspirierte sie zu Installation, Zeichnungen und Druckgrafiken. In galerie#23 zeigt Daniela Baumann Druckgrafiken aus der Reihe der „Fazzoletti“, die grafische Bearbeitung des Tuches in Verbindung mit dem Kreis, der ein Symbol für die Verbundenheit der Liebenden ist.

Ein zeitgenössisches Liebespfand ist die Tätowierung geworden oder auch ein Piercing für den Geliebten oder die Geliebte. Daniela Baumann hat zu diesem Phänomen vor einigen Jahren Kunststoffhaut hergestellt und mit Nähmaschinennadeln gezeichnet. Mit Haut und Haar bin ich dein….Haarzeichnungen, Ready-mades mit Haar, Kunststoffobjekte entstehen. In diese künstlerische Werkreihe gehört auch der Cage d´amour, der Minnekasten. Daniela Baumann verarbeitet Haare, näht sie in Pergaminbeutel ein.  Eine intime Werkreihe, intim wie der Minnekasten, der zu Zeiten des Mittelalters auch schon mal die Schamhaare der Geliebten bewahrte.

Daniela Baumann stößt bei ihrer konzentrierten Arbeit zum Thema Liebe auch auf Liebeskräuter und deren Bedeutung. Pflanzen wie Thymian, Majoran, Salbei und Petersilie, von ihr schwarz, vehement, großformatig mit energischem Strich auf  unzähligen Blättern gezeichnet.

Kontakthof, ein Stück von Pina Bausch, in dem es um die Suche nach Liebe und Zärtlichkeit  und damit verbunden die Enttäuschung und Aggression geht, inspirierten die Künstlerin zu diversen Werken,  der Verarbeitung des eigenen Ballkleides als Reiz Signal zur Liebesbereitschaft. Die Schwärzung und Intensität der bildnerischen, informellen Bearbeitung ihrer Werke verstärken dabei die Verletzlichkeit, die der Liebe innewohnt.

Nicht nur fremde Literatur, auch eigene Texte erläutern ihr bildnerisches Werk. Fremdkörper- dein Pullover kratzt …eine Annäherung an einen Reiz.  Lyrische und bildnerische Stofffetzen über die Liebe und Verstricktes . Es sind Texte, die Bilder entstehen lassen, teilweise zweideutig. Sie benutzt das Vokabular der Strickkunst, die auch Sprache der Liebeskunst ist. In einigen Wortbildern, die sie beschreibt, weiß man nicht, ob es sich um ein Liebesspiel oder ein Nadelspiel handelt. Ein intimes Drama oder die Beschreibung eines Strickvorgangs. „ Fremdkörper“ stempelt sie ihre Druckgrafiken. Der auseinandergesprengte Kreis dient in diesen Grafiken als Bildsymbol für den Fremdkörper, Flusen als Relikte aus getragenen Zeiten. Ein intimes Drama und eine Annäherung an einen Reiz.

——————————————————————————————————————————————————–


Das Alltägliche, immer Wiederkehrende und damit auch Beruhigende in unserem Leben verliert in der materialhaften Darstellung durch Collagieren, durch Weglassen, Überzeichnen, Auswaschen, Hervorholen, eben durch eine für Daniela Baumann spezifische Vermischung von verschieden Techniken alle Selbstverständlichkeiten. Sie arbeitet Fundstücke hinein, mentale, erinnerte Gedanken, Emotionen aber auch Konkretes, Dinghaftes. Beides spielt zusammen: Bilder für das Erinnern entstehen, wie im „Deja Vu „, für das Vergessen, für das Verdrängen und für das Wiedererkennen, das Sichtbarmachen.

Deswegen verbindet die Künstlerin verschiedene Techniken miteinander, die traditionell in der Kunst streng getrennt werden. Sie zeichnet in gemalte Szenen, sie überschreibt Malerei und Zeichnung mit Schrift und Texten. Die Bildgründe müssen diesen Bedingungen angepasst werden, dünne Papierlagen werden auf die Leinwand geklebt, die sich wie ein transparenter Überzug über die Malfläche legen- auch hier wird das Material zum Transporteur des Ausdrucks selbst, es macht das Überlagern und Vernebeln unserer Erinnerung durch das Material selbst stimmig deutlich.

Ähnlich wie das Assoziieren von Bildvorstellungen in unserer Erinnerung wirken die Fundstücke, Objekte und gespeicherten Bilderinnerungen, die Daniela Baumann in ihrem Leben sammelt. „ Ich habe eine große Sammlung an Teilen. Bei-Zeiten ( also wenn ihre Zeit gekommen ist) , spucke ich deren Verbindungen aus.“

Diese Arbeitsweise, die den komplexen Vorgang unseres Fühlen, Denkens und Handelns in Bildern und Objekten sichtbar macht, ihnen die bestimmte, von Daniela Baumann gefundenen und entwickelte Form gibt, wirkt nun keineswegs beruhigend, sondern sorgt dafür,, dass wir uns zunächst fremd werden, auch nervös unserer eigenen Einschätzung  gegenüber. Auch beunruhigt die Erscheinungsweise der Werke: Nichts wird beschönigt, nichts strebt nach einem Ideal. Brandspuren, also Destruktionen machen die Wahrheit, als getarnt in Geheimschriften sichtbar, Überschwärzungen zerstören Illusioniertes und ängstigen damit.

Und doch haben die Werke eine eigentümliche, ästhetische, uns faszinierende Erscheinungsweise. Daniela Baumann hat eine Zeitlang bei dem  Maler und Aktionskünstler Dieter Hacker studiert, der als junger Künstler in den 1970er Jahren die etablierte Kunstszene mit seiner Produzenten-Galerie provozierte und mit seinen Arbeiten bei den Menschen eine Schärfung des Bewusstseins erreichen wollte. Damals schrieb er in ein Bild hinein: „Wollt Ihr die Kunst als Schlafmittel oder als Wegweiser? Entscheidet Euch! Entscheidet Euch!“

Ich denke, wir wissen, welche Kunst Daniela Baumann gewählt hat. Ihre Arbeiten sind gewiss keine Schlafmittel. Und sie führen Dieter Hackers Forderung weiter, als Wegweiser für die keineswegs beruhigende Suche nach dem inneren Wissen um Verlauf und Verlust von Lebenszeit verstanden zu werden.

Gisela Schmoeckel M.A. 
Auszug aus der Rede zu der Ausstellung “ Zyklen“ SWR Radevormwald 2004